WIKINDX-Ressourcen

JUNG, MATTHIAS (2019): Die Analyse materieller Kultur mit der Methode der Objektiven Hermeneutik. In: DORETT FUNCKE & THOMAS LOER (Hrsg.) Vom Fall zur Theorie: Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden, S. 193–216. 
Hinzugefügt von Manuel Franzmann (2020-08-20 15:39:45)   Zuletzt bearbeitet von Manuel Franzmann (2020-08-20 15:40:33)
Ressourcetyp: Betiteltes Buchkapitel
Sprachen: Deutsch
DOI: 10.1007/978-3-658-22544-5_6
Id-Nr. (ISBN etc.): 978-3-658-22544-5
BibTeX-Zitierschlüssel: Jung2019
Link zur Ressource per E-Mail versenden
View all bibliographic details
Kategorien: General
Schlagworte: materiale Kultur, Methode, Objektive Hermeneutik
Urheber: Funcke, Jung, Loer
Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden (Wiesbaden)
Sammlung: Vom Fall zur Theorie: Auf dem Pfad der rekonstruktiven Sozialforschung
Seitenansichten: 9/50
Seitenansichts-Index: 25%
Popularitäts-Index: 6,25%
Anhänge   URLs   https://doi.org/10 ... 78-3-658-22544-5_6
Zusammenfassung
In dem Beitrag von Matthias Jung geht es um die Analyse von Zeugnissen materieller Kultur, also um konkrete Dinge. Diskutiert wird, wie der spezifischen Verfasstheit des Gegenstandsbereiches Rechnung getragen werden kann, wie sich Auswahl- und Entscheidungsparameter in ihm darstellen, und wie die sequenzanalytischen Interpretationsprinzipien ber{"u}cksichtigt werden k{"o}nnen. Als theoretische Anleihen hilfreich erweisen sich dabei der pragmatistische Bedeutungsbegriff von Charles Sanders Peirce, der die Bedeutung eines Gegenstandes als Generalisierung seiner m{"o}glichen praktischen Verwendungen konzipiert, sowie das Affordanzkonzept aus der Wahrnehmungspsychologie James Gibsons, das auf den „Aufforderungscharakter`` von Objekten Bezug nimmt und mittels dessen sich die F{"u}lle der objektiven M{"o}glichkeiten eines Gebrauchs auf diejenigen eingrenzen l{"a}sst, die sie tats{"a}chlich von sich aus nahelegen. Als Fallbeispiel fungiert ein arch{"a}ologisches Objekt, ein bronzenes M{"o}bel aus dem eisenzeitlichen, im 6. Jahrhundert v.Chr. angelegten Grab von Eberdingen-Hochdorf (Kr. Ludwigsburg).
  
WIKINDX 6.3.10 | Gesamtzahl Ressourcen: 742 | Benutzername: -- | Bibliographie: Wikindx Haupt-Bibliographie | Stil: Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik | Datenbankabfragen: 52 | DB execution: 0,13053 secs | Scriptausführungen: 0,14609 secs