WIKINDX-Ressourcen

KUTZNER, STEFAN (2009): Exklusion als Prozess. Sozialer Sinn. Heft 01, S. 73–98. ISSN: 1439-9326 
Hinzugefügt von Manuel Franzmann (2012-09-12 16:44:10)   Zuletzt bearbeitet von Manuel Franzmann (2012-09-12 16:44:32)
Ressourcetyp: Zeitschriften-Artikel
Sprachen: Deutsch
Id-Nr. (ISBN etc.): 1439-9326
BibTeX-Zitierschlüssel: Kutzner2009b
Link zur Ressource per E-Mail versenden
View all bibliographic details
Kategorien: General
Schlagworte: Biographieforschung, Exklusion
Urheber: Kutzner
Sammlung: Sozialer Sinn
Seitenansichten: 14/1269
Seitenansichts-Index: 9%
Popularitäts-Index: 2,25%
Anhänge  
Zusammenfassung
Im Zentrum dieses Beitrages steht die Biographie einer Türkin, die in die Schweiz einwanderte und von ihrer Herkunftsfamilie verstoßen wurde, weil sie gegen den Willen ihrer Eltern heiratete. Auch mit ihrer Schwiegerfamilie in der Schweiz geriet sie anschließend in einen schweren Konflikt, so dass es auch hier zum Bruch kam. Es gelang dieser Türkin nicht, sich anschließend eine eigenständige, wirtschaftlich gesicherte und sozial anerkannte Existenz in der Schweiz aufzubauen. Als alleinerziehende Frau ist sie schließlich auf die Sozialhilfe angewiesen. - Auf der Grundlage dieser Fallrekonstruktion (auf der Basis der Daten des Lebenslaufs und ausgewählter Interviewsequenzen) können exemplarisch die Gründe und die innere Logik eines sukzessiven Exklusionsprozesses aufgezeigt werden. In diesem Fall ist es der Konflikt zwischen den traditionellen Normen des familiären Zusammenlebens in einem agrarischen Milieu und den Anforderungen an die persönliche Autonomie in einer modernen Gesellschaft. Schlagworte: Exklusion, Migration, Traditionalität in der modernen Gesellschaft
Hinzugefügt von Manuel Franzmann  Zuletzt bearbeitet von Manuel Franzmann
WIKINDX 6.3.10 | Gesamtzahl Ressourcen: 742 | Benutzername: -- | Bibliographie: Wikindx Haupt-Bibliographie | Stil: Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik | Datenbankabfragen: 48 | DB execution: 0,13988 secs | Scriptausführungen: 0,15573 secs